» Aktuelles      

Aktuelles

26.04.2018

Emsdettener paddeln am Wochenende richtig los

60 CCE-Kanuten starten bei Regatten
Die Sonne lacht an diesem Samstagmorgen und entsprechend gut gelaunt ist Uli Schöttler, Chef-Trainer der Rennsport-Kanuten des CC Emsdetten. Im schicken grün-weißen Trikot sitzt er in der Sonne und blickt mit der EV auf die am kommenden Wochenende mit der Regatta in Essen startende Saison voraus.
Und Schöttler hat Grund zur Zufriedenheit. Denn seine Kanuten, das haben die Leistungs-Tests in den Wochen zuvor gezeigt, haben im Winter richtig gut gearbeitet. Herausragend: Max Mikosch. Der 18-jährige Junioren-WM-Teilnehmer paddelt seit dieser Saison in der Leistungs-Klasse (LK) mit und hat bei der ersten Bundeskader-Sichtung in Duisburg für die Mega-Überraschung gesorgt: „Max hat das A-Finale im K 1 über 200 m erreicht und dort den 5. Platz belegt. Damit war er der Schnellste in der Altersklasse U 23“, betont Schöttler.
Er hofft, dass Max Mikosch auf Anhieb den Sprung in den U 23-Kader des Deutschen Kanu Verbandes packt. Das wäre ein toller Erfolg für den CCE und seinen Nachwuchs-Kanuten.
Doch der CCE hat in der Regatta-Saison 2018 auch noch andere Top-Paddler im Boot, so die beiden Junioren Leon Huge und Florian Eggers, oder Ina Imorde, die im zweiten Jahr bei den Juniorinnen paddelt und über die 200 Meter stark ist.
Dieses Trio wird, neben den beiden LK-Fahrern Max Mikosch und Peter Börger, auch an der zweiten Bundeskader-Sichtung vom 4. bis zum 6. Mai in Duisburg teilnehmen. Vor allem auf die Jungs wartet dann ein hammer-hartes Programm: Insgesamt neun Rennen im K 1, und zwar jeweils Vor-, Zwischen- und Endlauf über 200 m, 500 m und 1000 m.
Auch im Jugendbereich ist der CCE in diesem Jahr wieder gut aufgestellt. „Wir wollen mal schauen, ob es uns gelingt drei Kanuten in den Booten des Kanu-Verbandes NRW unterzubringen, sodass sie an der Deutschen Meisterschaft Anfang September in Hamburg teilnehmen können“, nennt Uli Schöttler, gleichzeitig auch Leiter des Kanu-Leistungszentrums in Emsdetten, ein Ziel. Mit Jost Overkamp, Justus Thalmann, Felix Weisemann und Aaron Eggers hat er hier ein starkes Jungs-Quartett am Start. Auch Jugendfahrerin Lea Ternirsen setzt zum Sprung in ein NRW-Boot an.
Dass der CCE über reichlich Nachwuchs verfügt, wird klar, wenn man beim Training in Sinningen zuschaut. Ständig kommen junge Kanuten mit Booten aus dem Keller, bzw. der Garage, gehen runter zum Steg und beginnen mit dem Wasser-Training. In den Altersklassen der A- (siehe Extra-Bericht), B- und C-Schüler paddeln zahlreiche Emsdettener, die ihren großen Vorbildern nacheifern.
„Im Schüler-A-Bereich, in dem es in NRW keine Verbands-Boote gibt, wollen wir einige Kanuten zur Deutschen Meisterschaft schicken“, erklärt Uli Schöttler. 28 Kanuten hat der CCE aktuell bei den B- und C-Schülern, die im Rahmen der Schülerspiele (1000 m Laufen; 200 m Parcours-Paddeln; 1000 m Langstreckepaddeln) vielseitig ausgebildet und an Wettkämpfe herangeführt werden.
Uli Schöttler resümiert zufrieden: „Insgesamt haben wir gut 60 Kanuten, die an Regatten teilnehmen – so viel wie lange nicht mehr.“


Ambitionierte A-Schüler
EMSDETTEN. Die fünf Mädchen und sieben Jungs große Schüler-A-Gruppe des CCE hat im Winter den Trainingsumfang ordentlich angezogen und auf den Regatten viele Medaillen im Visier. Linda Pieper, Maximilian Thalmann und Moritz Engeln kennen die Schüler-A-Klasse bereits seit einem Jahr und geben Tipps an die Jüngeren weiter. Jan Ott, Jens Ternirsen, Timo Hoppe, Lennart Koordt, Noah Körholz, Laura Jaeschke, Luisa Mikosch, Lea Weisemann und Finja Beckmann lernen schnell und setzten bei den Westdeutschen Meisterschaften im Kanumarathon in Rheine direkt Akzente. Das Trainerteam um Jochen Greiling wird die kommenden Regatten nutzen, um auf der Westdeutschen Meisterschaft das schnellste Boot an den Start zu bringen.

Der Text wurde freundlicherweise von der Emsdettener Volkszeitung zur Verfühgung gestellt.



« zurück