» Aktuelles      

Aktuelles

30.05.2018

Auch auf dem Dattel-Hamm-Kanal in Lünen erfolgreich

Ina Imorde ist dreimal auf dem Treppchen.

Ehemalige Rennsportler greifen (auch) wieder ins Renngeschehen ein
Mit Manoel Dietz und Gerrit Eilers haben am Wochenende zwei Rennsportler aus „vergangenen Tagen“ wieder die Paddel in die Hand genommen und nach langer Vorbereitung auf der Ems ihre ersten Rennen seit Jahren gefahren. In der CCE Kanuten Leistungsklasse gingen sie sowohl über die 200 m als auch über die 500 m Strecken an den Start. Im K1, über 200 m, konnte M. Dietz das vereinsinterne Duell, für sich entscheiden, er landete auf Platz zwei und vierter wurde Gerrit Eilers. Der 500 m Endlauf wurde aufgrund eines Unwetters abgesagt. Im K2 fuhren beide als erste über die Ziellinie.
In der Altersklasse der Schüler A war die Konkurrenz stark vertreten, so dass es viele spannende Rennen gab. Am Samstag standen die Langstreckenrennen auf dem Programm, hier fuhren Noah Körholz mit Maximilian Thalmann, im K2, nach 2000 m als zweites Boot ins Ziel. Lennart Koordt und Timo Hoppe kamen auf einen guten sechsten Platz. Bei den weiblichen Schülerinnen A gingen Laura Jaeschke und Luisa Mikosch an den Start und fuhren knapp am Treppchen vorbei auf Rang vier. Im K1 mussten drei Kanutinnen aus Emsdetten die 2000 m bewältigen. Hier belegte Lea Weisemann den dritten Rang, auf die Plätze sechs und sieben folgten Linda Pieper und Finja Beckmann. Im K1 über 500 m konnte sich Maximilian Thalmann bis in den Zwischenlauf vorfahren, für Noah Körholz, Timo Hoppe und Lennart Koordt war hingegen schon nach den Vorläufen Schluss. Im K2 über 500 m ging es für M.Thalmann und N.Körholz ins Finale, dieses wurde aber auch aufgrund der Wetterlage abgesagt. Der K4 der Jungs mit Noah Körholz, Maximilian Thalmann, Jan Ott und Lennart Koordt paddelte auf einen guten dritten Platz. Der Vierer der Schülerinnen A fiel ebenfalls dem Wetter zu Opfer. In den weiteren Rennen im K1 konnte Lea Weisemann bis in den Zwischenlauf fahren, wo hingegen für Linda Pieper, Laura Jaeschke, Luisa Mikosch und Finja Beckmann nach den Vorläufen Ende war.
Bei den jüngsten Kanuten lief es am Wochenende recht gut, nur eine Platzierung lag nicht in den Top Ten. Maik Plastrotmann paddelte, in der AK 11, über die 2000 m auf einen guten fünften Rang, Carlo Frank fuhr auf Platz 17. Auf den 500 m im K1, konnten sich dann aber alle über gute Platzierungen freuen. Hier waren es immer abgeschlossenen Läufe, so dass sich Justus Welle (4.Pl.) und Carlo Franke (5. Pl.) bei den zwölfjährigen, Tim Nevels und Maik Platsrotmann, beide AK 11, jeweils Platz drei, sowie Francis Beckmann (3. Pl.) und Marie Weber (4. Pl.) freuen konnten. Einen sehr guten 4. Platz belegte die jüngste Kanutin in der AK 9, Greta Welle.
Auch bei der Jugend gab es wieder gute Resultate. Aufs Treppchen schaffte es hier, Julius Thalmann, Felix Weisemann, Luis Reppenhorst und Aaron Eggers im K4 über 500 m. Julius Thalmann belegte im K1 über 200 m einen guten sechsten Platz, und Felix Weisemann fuhr ebenfalls als sechster auf der 500 m Strecke über die Ziellinie. Auf der Langstrecke (5000 m) konnten Dennis Schmehl und Luis Reppenhorst als fünfte sehr gut zufrieden sein. Als einzige Jugendfahrerin fuhr Lea Ternirsen sowohl die 200 als auch die 500 m. Hier fuhr sie bei den 200 m noch knapp an Bronze vorbei auf Rang vier, über 500 m belohnte sie ihr gute Form aber dann doch noch mit dem dritten Platz, Bronze.
In der Altersklasse der Junioren fuhr Jan Schmehl auf der 5000 m Strecke einen sechsten Platz heraus. Zusammen mit Julius Thalmann belegte er dann über 500 m den fünften Platz. Bei den Damen Junioren starteten Ina Imorde und Lea Körholz im K2 und fuhren über 500 m die Bronzemedallie nach Hause. Im K1 konnte Ina Imorde sich dann noch zweimal mit Edelmetall schmücken. Als dritte über 500 m folgte dann Sieg über 200 m, Gold.



« zurück